Seit der Geburt des 19. Jahrhunderts befindet sich die westliche Zivilisation in einer konstant beschleunigten Gesellschaft. Der Rhythmus der sozialen, technischen, politischen und ökonomischen Ereignisse gewinnt täglich an Fahrt. Wir alle spüren die Veränderung von Prozessen in privaten und öffentlichen Lebensbereichen, welche einzig auf das rasante Tempo und die Reduktion des Faktors Zeit zurückzuführen sind. Parallel bietet uns diese Veränderung aber täglich die neue Chance, mehr Aktivitäten in kürzerer Zeit zu absolvieren.

Ich denke, die Anwendung digitaler Tools, die Zeiträume optimieren und die grundsätzliche Bereitschaft, sich auf Neues einzustellen sind wichtige Grundlagen, um ein modernes Unternehmen zu gestalten. Wie wir gesehen haben, hat die Coronapandemie die Entwicklung des Arbeitsumfelds zusätzlich beschleunigt. Sie hat auch Einfluss auf die Beziehung zwischen Führungspersonen und Arbeitnehmern genommen. Während sich in vielen Unternehmen die Interaktionen unter COVID-19 komplexer denn je gestalteten, wurde das tägliche Miteinander bei der C4 Group sogar zwangloser. Unser Tagesgeschäft lief ohne Unterbrechung weiter und gleichzeitig wurde die Gesundheit unserer Mitarbeiter großgeschrieben.

Das Ergebnis ist bis heute eine größere Selbstbestimmung, die uns unverhofft geschenkt wurde.

Der Start der Pandemie war der Katalysator, der unserer internen Digitalisierung und unserem Zeitpensum eine Einladung zur Optimierung gab. Da wir im Bereich der Energiewirtschaft unterwegs sind, ist mir Nachhaltigkeit und Ökologie sehr wichtig.
Unsere Mitarbeiter haben jetzt die Freiheit, die gleiche Produktivität zu Hause wie vor Ort einzusetzen und können sich so lange Anfahrtswege sparen.

Dadurch trägt die C4- Group nicht nur einen kleinen Teil zum Schutz der Umwelt bei, sondern es setzt außerdem die Bedeutung des Themas Zeit, das heute so entscheidend ist, effizienter ein.

Die Heimarbeit hatte keinen Einfluss auf unseren Wunsch, so oft wie möglich persönlich zu interagieren und gemeinsam Ergebnisse vor Ort zu erarbeiten. Trotz der Möglichkeit selbst entscheiden zu dürfen, behält das klassische Teamwork einen hohen Stellenwert bei der C4 Group.

Unserer Gesellschaft ist mittlerweile bewusst geworden, dass jeder Bereich durch nachhaltige Entwicklungen und eine rapide Digitalisierung verändert werden wird. Als sehr flexibler Mensch lebe ich deshalb in diesem Zeitalter flexible Unternehmensprozesse vor. Die Zukunft passiert heute und ein Unternehmen, das sich nicht an Veränderungen anpasst, läuft Gefahr nicht nur im globalen Wettbewerb zurückgelassen zu werden.

Auch wir stoßen immer wieder auf Herausforderungen uns neuen Gegebenheiten anzupassen, dennoch haben wir Lösungen und Methoden zur Lösungsfindung gefunden und können uns dadurch im Markt gut behaupten.

Wirklich relevante Ereignisse geschehen zumeist urplötzlich, ohne dass man sich darauf vorbereiten kann. Aus jeder unvorhersehbaren Situation habe ich in meinem Leben immer das Beste gemacht und die positiven Seiten als Nährboden für Innovationen und Arbeitsplätze gesehen.

Ich bin ein Verfechter von Eigenverantwortung und Entscheidungsfreiheit über die klassischen hierarchischen Grenzen hinaus. Qualifizierte Arbeitnehmer des 21. Jahrhunderts sollen und können Freiheiten genießen, um zu entscheiden und Prozesse mitzugestalten. Das Ordnungsprinzip einer primären Aufsicht ist nach meiner Ansicht antiquiert und bedarf bestenfalls eine neue Grundsatzdebatte.

Neue Herausforderungen ergeben sich täglich. Auf einige kann man Einfluss nehmen, auf einige können wir nur bestmöglich reagieren. Dort, wo wir Einfluss nehmen können, sollten wir es tun. Besonders gerne mache ich das in komplexen Einheiten wie Unternehmen oder Organisationen. Mit Hilfe von Digitalisierung, Automatisierung, Vereinfachung von Prozessen, und vor allem einer kommunikativen Organisation helfe ich gerne allen Beteiligten zukunftsfähig zu werden. Mein Motto lautet „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ich motiviere sehr gern Menschen, die Veränderung wollen oder vielleicht auch noch Ängste vor dem Unbekannten haben, gemäß dem Motto: „Don‘t give a man a fish; teach him how to fish.“ Wer weiß, wie es geht, stellt sich gerne den anstehenden Herausforderungen und bewältigt diese motiviert.

Wir unterstützen unsere Mitarbeiter dabei, Veränderungen grundsätzlich positiv aufzunehmen.

Denn dies ist das Fundament, sich selbst zu motivieren und sich im Angesicht schwieriger Prozesse mehr zuzutrauen. Dazu gehört auch das Bewusstsein, dass die Aufgaben, die ich gestern mit meinen Kunden hatte, am nächsten Tag vielleicht nicht mehr die Aufgaben sind, die auf dem Markt gefragt sind. Dann ist schnelles Umdenken gefordert. Aus diesem Grund fasziniert mich der gegenwärtige technologische Wandel. Aus einem Datenpool Informationen zu extrahieren, die Automatisierung von Abläufen, die Entstehung flexibler Arbeitsmodelle und die damit einhergehende Internationalisierung unserer Arbeitswelt sind für mich einige der spannendsten Episoden unseres Zeitalters. Das Ende dieser rasanten Entwicklung ist aktuell nicht annähernd einschätzbar.

Als Experte auf dem Gebiet der Data Science wird die C4 Group auch zukünftig am Puls der Zeit sein und bisherige Projekterfolge ausbauen.